Tollwood München

Das Tollwood in München

Die Geschichte des Festivals

Die Anfänge des heute bei Münchnern und Touristen aus dem In- und Ausland so beliebten Tollwood-Festivals, das alljährlich in der Landeshauptstadt München stattfindet, liegen bereits mehr als zwanzig Jahre zurück. Das erste Tollwood-Festival wurde im Sommer 1988 im Münchner Olympiapark veranstaltet. Der musikalische Schwerpunkt lag damals noch ganz klar auf nur regional bekannten Künstlern. Bereits bei dieser ersten Ausgabe des Tollwood war mit dem Liedermacher Konstantin Wecker aber immerhin eine nationale Musik-Größe auf der Festivalbühne zu sehen. Schnell wurde das Tollwood in den Folgejahren in ganz München zu einem festen Begriff. Dabei gibt es das EINE Tollwood eigentlich gar nicht, denn seit dem Jahre 1991 haben die Tollwood-Betreiber auch eine Winter-Ausgabe ihres Festivals im Programm.

Musik- und Kultur-Festivals gibt es in Deutschland natürlich viele. Das besondere Konzept des Tollwood hebt es aber aus dieser Masse heraus. Neben dem Musikprogramm ruhen die Festivals auf zwei weiteren Säulen: Auf einer durchgehend bio-zertifizierten Gastronomie sowie einem breiten und innovativen Kulturprogramm, bestehend aus Theater, Kunst, Kabarett und Kleinkunst. Auch alle Verkaufsstände auf den beiden Tollwoods werden dabei stets nach den Kriterien Ökologie, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein ausgewählt.

Das Sommer-Tollwood - besondere Atmosphäre im Olympiapark

Die zahlreichen Open-Air-Konzerte waren und sind stets ein echtes Highlight. Im Gegensatz zum Winter-Tollwood fand das Sommer-Tollwood bereits im ersten Jahr der Ausrichtung seine dauerhafte Heimat. Auch heute noch findet diese überregional bedeutende Musikfestival vor der Kulisse des Olympiaparks in München statt. Das Staraufgebot bei den Konzertserien des Sommer-Tollwood ist dabei in jedem Jahr beeindruckend. Für das Tollwood 2010 ist beispielsweise eine "wilde" Mischung aus bekannten alten und neuen Künstlern angekündigt. Die Palette reicht hier von Silbermond über Roger Cicero und Norah Jones bis hin zu den legendären Hippie-Rockern Crosby, Stills & Nash. Abgerundet wird das Programm in jedem Jahr durch bayerische und Münchner Musikgrößen wie Haindling, Willy Astor oder Hans Söllner. Während die erste Ausgabe des Sommer-Tollwood nur knappe zehn Tage dauerte, sind es heute in der Regel mindesten drei Wochen, in manchen Jahren sogar noch einige Tage mehr. 2010 findet das Tollwood von 1. bis 25. Juli statt. Und auch Fußballfans haben am Sommertollwood 2010 kein WM-Spiel verpasst, dafür sorgten mehrere LED-Leinwände und Fernseher (z.B. Andechser Zelt, Blue Note Lounge, Marrakesch-Zelt oder Tanzbar).

Das aktuelle Programm des Tollwoods findest du hier.

Das Winter-Tollwood - der deutlich andere "Weihnachtsmarkt"

Die Winter-Version des Tollwood-Festivals wurde erstmals im Jahre 1991 durchgeführt, nachdem sich während der ersten drei Jahre Sommer-Tollwood ein immer größerer Erfolg manifestiert hatte. Es dauerte allerdings bis zum Jahre 2000 bis das Winter-Tollwood seine dauerhafte Location fand, nämlich auf der ausladend großen Theresienwiese im Herzen der Münchner Innenstadt. Also genau dort, wo alljährlich das weltbekannte Oktoberfest stattfindet. Natürlich lockt das Winter-Tollwood keine solchen Besuchermassen wie die "Wiesn" an, zuletzt waren es aber auf der Winterausgabe des Tollwood immerhin schon stolze 600.000 Besucher. Durch seine ökologische und nachhaltige Grundausrichtung versteht sich das Tollwood ganz bewusst als Kontrastprogramm zum "gewöhnlichen" Weihnachtsmarkt in der Münchner Innenstadt. Neben den Verkaufsständen sorgt ein kulturelles Rahmenprogramm für Unterhaltung. Trotz seines Erfolges macht das Winter-Tollwood dem traditionellen Weihnachtsmarkt der Stadt München keine Konkurrenz, da doch eine andere Zielgruppe angesprochen wird.

Hier geht's direkt zur Tollwood Website: Tollwood.de

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen